Beckenbodentraining für Frauen und Männer

Der Beckenboden

Der Beckenboden ist eine handtellergroße, flächige Muskelgruppe, die in drei Schichten den Bauchraum nach unten abschließt. Er dient der Stabilität und Lagesicherung der Bauch- und Fortpflanzungsorgane und ist von außen nicht sichtbar. Beim Mann treten die Harnröhre und der Analkanal durch die Beckenbodenmuskulatur hindurch, die an diesen Stellen in den Harnröhren- bzw. den Darmschließmuskel übergeht.

Der Beckenboden erfüllt drei wesentliche Aufgaben: 

  1. Anspannen (Kontinenz der Blase und des Enddarmes. Geschlechtsverkehr beim Mann: aufrecht erhalten der Erektion)
  2. Entspannen (Wasser lassen, Stuhlgang. Geschlechtsverkehr bei der Frau: macht Vagina weit und weich)
  3. Reflektorisch gegenhalten (Bei Drucksteigerung im Bauchraum, wie z.B. beim Husten, Niesen oder Tragen von schweren Lasten, ist ein        reflektorisches Gegenhalten notwendig, um Harnverlust zu verhindern)

Muskulatur und Training

Eine gezielte Stärkung der Beckenbodenmuskulatur hat sich als unterstützende Therapie bei Inkontinenz etabliert. Bei der Frau in oder nach der Schwangerschaft, beim Mann nach einer radikalen Prostataoperation, oder bei Altersinkontinenz. Durch Anspannen und Entspannen lassen sich die Muskeln kräftigen und das Problem des unfreiwilligen Harnverlusts wieder unter Kontrolle bringen. Ziel ist das Wiedererreichen der vollständigen Blasenkontrolle. Der Beckenboden ist gut trainiert, wenn es beim Husten, Lachen und Heben von schweren Lasten zu keinem unfreiwilligen Harnverlust kommt.


Weitere Informationen über den weiblichen und männlichen Beckenboden finden Sie unter www.kraft-von-innen-nach-aussen.ch

Bericht physioaktive Die nachgeburtliche Rückbildung.pdf